Unser Trauma verjährt nicht.

Die Verjährungsfrist verhindert die rechtliche Anerkennung, dass vergewaltigte und misshandelte Kinder der Nachkriegsjahre Opfer von Gewalt sind. Das Gesetz schützt Täter.
Wenn Ungerechtigkeit und blindes akzeptieren von Gewalt zur Norm wird, das Gesetz Opfer nicht schützt, wird Widerstand zur Pflicht.

Für Opfer von Kindesmisshandlungen gibt es kein "normales Leben".

Trauma, PTBS, Depressionen und Angst, kann man weder abschütteln noch therapieren. Opfer sind gezwungen mit latentem Trauma weiter zu existieren.


Letzte Artikel

11. August 2021

Missbrauchsbetroffene rufen Politik zu Hilfe

SZ Katholische Kirche: www.sueddeutsche.de/politik/katholische-kirche-missbrauchsbetroffene-offener-brief-1.5378950 „Jahrzehntelang habe sich die Kirche nicht an weltliches Recht gehalten und die Menschenwürde mit Füßen getreten – nun nähme sie aber mit […]
1. Juli 2021

Warum so spät?

Nationaler Rat gegen Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fordert eine Haltung des Hinschauens und Solidarität mit den Opfern: „Wir brauchen Mut und […]
27. April 2021

Missbrauch und Prostitution: Frühere Heimkinder klagen an

Heimkinder aus zwei früheren oberbayerischen Heimen klagen gegenüber dem BR über sexuellen Missbrauch durch Erzieher und Nonnen. Sogar von Zuhälterei ist die Rede. Die Kinder sollen […]