Unser Trauma verjährt nicht.

Die Verjährungsfrist verhindert die rechtliche Anerkennung, dass vergewaltigte und misshandelte Kinder der Nachkriegsjahre Opfer von Gewalt sind. Das Gesetz schützt Täter.
Wenn Ungerechtigkeit und blindes akzeptieren von Gewalt zur Norm wird, das Gesetz Opfer nicht schützt, wird Widerstand zur Pflicht.

Für Opfer von Kindesmisshandlungen gibt es kein "normales Leben".

Trauma, PTBS, Depressionen und Angst, kann man weder abschütteln noch therapieren. Opfer sind gezwungen mit latentem Trauma weiter zu existieren.


Letzte Artikel

7. Oktober 2021

Kindesmisshandlung und psychische Störungen im mittleren und höheren Alter

Unerwünschte Kindheitserfahrungen (ACEs) sind ein globales Problem, von dem 42 % der Kinder oder Jugendlichen in Europa und 58 % in Nordamerika betroffen sind. Kindesmisshandlung, die körperlichen, emotionalen und sexuellen Missbrauch sowie ...
29. September 2021

Ermittler gegen Bischof

Der Staatsanwalt Peter Harz tat vor 25 Jahren etwas bisher vermutlich Einzigartiges in der Justizgeschichte: Er ermittelte nach Missbrauchsvorwürfen nicht nur gegen den mutmaßlichen Täter, sondern […]
11. August 2021

Missbrauchsbetroffene rufen Politik zu Hilfe

SZ Katholische Kirche: www.sueddeutsche.de/politik/katholische-kirche-missbrauchsbetroffene-offener-brief-1.5378950 „Jahrzehntelang habe sich die Kirche nicht an weltliches Recht gehalten und die Menschenwürde mit Füßen getreten – nun nähme sie aber mit […]