Unser Trauma verjährt nicht.

Die Verjährungsfrist verhindert die rechtliche Anerkennung, dass vergewaltigte und misshandelte Kinder der Nachkriegsjahre Opfer von Gewalt sind. Das Gesetz schützt Täter.
Wenn Ungerechtigkeit und blindes akzeptieren von Gewalt zur Norm wird, das Gesetz Opfer nicht schützt, wird Widerstand zur Pflicht.

Für Opfer von Kindesmisshandlungen gibt es kein "normales Leben".

Trauma, PTBS, Depressionen und Angst, kann man weder abschütteln noch therapieren. Opfer sind gezwungen mit latentem Trauma weiter zu existieren.


Letzte Artikel

1. Juli 2021

Warum so spät?

Nationaler Rat gegen Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fordert eine Haltung des Hinschauens und Solidarität mit den Opfern: „Wir brauchen Mut und […]
27. April 2021

Missbrauch und Prostitution: Frühere Heimkinder klagen an

Heimkinder aus zwei früheren oberbayerischen Heimen klagen gegenüber dem BR über sexuellen Missbrauch durch Erzieher und Nonnen. Sogar von Zuhälterei ist die Rede. Die Kinder sollen […]
1. April 2021

Nur wer hinsieht findet perverse Menschen überall

Einer der bekanntesten Geschäftsleute Neuseelands bekannte sich am Donnerstag schuldig, Bilder von sexuellem Kindesmissbrauch zu besitzen, darunter einige Kinder im Alter von 2 Jahren. Ron Brierleys Klagegründe wegen dreier Anklage vor einem australischen Gericht haben ein selten angerufenes Verfahren ausgelöst, um ihm die Ritterschaft zu entziehen, die er vor mehr als 30 Jahren erhalten hat.